Internationale Deutsche Meisterschaft in Dyasklasse im Herrschinger Segelclub

 

Zum zweiten mal innerhalb von 10 Jahren richtete der Herrschinger Segel-Club die Deutsche Meisterschaft in der Dyas Klasse aus.

Im Gegensatz zum Jahr 2005, als 47 teilnehmende Boote begrüßt wurden, kamen dieses Mal wie in anderen Bootsklassen auch mit 30 Schiffen deutlich weniger Segler an den Ammersee.

 

Am Sonntag Abend wurden die Segler feierlich durch den Präsidenten des HSC, Klaus Pittrich, Wettfahrtleiter Uli Finckh sowie den Präsidenten der Klassenvereinigung bei Würstel vom Grill, Freibier und einem zünftigen Sommerregenguss begrüßt.

 

Entgegen allen Vorhersagen stellte sich am Montag, dem ersten Wettfahrttag, ein konstanter Wind aus Nordwest mit 2-3 Bft. ein. Wettfahrtleiter Uli Finckh, lies zügig auslaufen und zeitig starten. Dadurch konnte er bereits am Montag 3 von 9 ausgeschriebenen Läufen in das Ziel bringen.

 

Im ersten Lauf fuhren die favorisierten Michael Schmohl vom Deutschen Touringyachtclub mit Ralph Ostertag vom Segelclub Harras-Chiemsee einen deutlichen Sieg ein, gefolgt von Thomas Eckardt mit Goring Quaas, beide vom ASC, welche ebenfalls die richtige Seite wählten. Zu Beginn des Regattatages war er im östlichen Seebereich etwas stärker, was aber schwer zuerkennen war. Dritte im ersten Lauf wurde das Vater-Sohn Gespann Dr. Manfred Appel mit Maximilian Appel vom Yacht Club Bad Wiessee bzw. Yacht Club am Tegernsee.

Auch den zweiten und dritten Lauf des ersten Tages konnten die Favoriten Schmohl/Ostertag für sich entscheiden, so dass sie am ersten Tag folgerichtig mit der Minimalpunktzahl von 3 Punkten vor Appel/Appel mit 9 Punkten führten. Peter Flach mit Christian Spießberger vom Yacht Club Bad Wiessee bzw. ASC folgten nach drei schönen Wettfahrten auf Platz drei.

Beste aus dem heimischen Herrschinger-Segel-Club waren Ralf Breitenfeld mit Knut Mesch auf Platz 9. Sie mussten nach einem Mastdefekt noch einige Stunden in der Nacht zuvor ihr Schiff segelkar machen.

Nach drei gelungenen Wettfahrten hatten sich die Segler den Empfang am Steg mit Schmalzbroten und Freibier verdient.

 

Am zweiten Tag der Meisterschaften lies Wettfahrtleiter Uli Finckh schön früh auslaufen, da die Windvorhersage für den Vormittag sehr gut war.

Die erste Wettfahrt bei 12-15 Knoten aus Süd, das entspricht guten 3 Windstärken, konnten die amtierenden Deutschen Meister Jörg und Silke Stransky vor Flach/ Spießberger und Schmohl/Ostertag für sich entscheiden.

 

Auch im zweiten Lauf des Tages konnten die bis dahin führenden Schmohl /Ostertag ihre starke Form des Vortages nicht finden und machten mit einem achten Platz den Kampf um die Meisterschaft spannend. Jens Leicher mit Mark Scherhag, beide vom Yachtclub Rhein-Mosel konnten den Lauf gewinnen. Zweite wurden Flach/Spießberger vor vor Stransky/ Stransky.

Da der Wind erfreulicherweise durchhielt, konnte der Wettfahrtleiter noch einen dritten Lauf starten. Bei etwas schwierigeren Bedingungen zeigten Schmohl/Ostertag wieder ihre Klasse und verteidigten durch einen Sieg ihre Gesamtführung. Zweite wurden Appel/Appel vor Flach/Spießberger, so dass am Ende des zweiten Tages und sechs gesegelten Läufen Schmohl/Ostertag mit nur 7 Punkten deutlich in Führung lagen.

 

Der dritte Tag der Meisterschaft brachte zwar wieder herrliches Sommerwetter, aber nur wenig Wind. Der angesagte Ostwind konnte sich nicht durchsetzen. Dennoch konnte eine Wettfahrt beendet werden, welche das bisherige Zwischenergebnis festigte. Es siegten Schmohl/Ostertag vor Appel/Appel und Stransky/Stransky.

Anschließend wurden die Segler mit hausgemachter Pasta und anschließendem fotowürdigen Sonnenuntergang bei Caipirinha belohnt.

 

Am letzten Tag lies die Wettfahrtleitung früh auslaufen, da neun Wettfahrten ausgeschrieben und erst sieben absolviert waren.

Bei schönem Südwind und herrlichem Bergpanorama konnten zwei volle Wettfahrten gesegelt werden.

Schmohl/Ostertag gewannen den ersten Lauf des Tages. Aufgrund ihrer souveränen Führung traten sie zur letzten Wettfahrt nicht mehr an und sicherten sich mit einer Serie von 1-1-1-3-8-1-1-1-(DNC) und damit 17 Punkten deutlich den Titel des Deutschen Meisters in der Dyas-Klasse 2015.

Zweite wurden Dr. Manfred Appel mit seinem Sohn Maximilian mit 27 Punkten und einem Tagessieg in der letzten Wettfahrt.

Den dritten Platz belegten Jörg und Silke Stransky mit 31 Punkten.

Beste Herrschinger wurden Ralf Breitenfeld mit Knut Mersch auf dem 13 Platz.

 

Ein festlicher Abschlussabend rundete die gelungene Meisterschaft mit den würdigen Siegern und einem starken Regattafeld ab.

Der Herrschinger Segel-Club bedankt sich herzlich bei den zahlreichen Sponsoren, den ehrenamtlichen Helfern sowie natürlich den Teilnehmern.

 

 

Dr. Erik Vetter

icon drucker Druckversion