Sommerwettfahrten - Drachen 03. - 04.07.2021

Die Sommerwettfahrten werden in der Klasse der Drachen ausgesegelt.

Die Ergebnisse und Notice Board gibt es unter manage2sail.com.

Sommerwettfahrten der Drachen im Herrschinger Segelclub, 3.-4. Juli 2021

Nach langen Monaten des Wartens wollten sich auch die Drachen der Ammerseeflotte endlich wieder auf der Regattabahn messen und sehen, wer die letzten Wochen am besten zur Verbesserung von Bootspeed und Manövertraining genutzt hatte. Der Herrschinger Segelclub hatte zu den traditionellen Sommerwettfahrten geladen und mit 18 Drachen ein ordentlich großes und gut besetztes Teilnehmerfeld zusammengebracht. Dabei stellte der Augsburger Segler Club mit 9 Mannschaften das größte Meldekontingent gefolgt vom ausrichtenden HSC mit 7 Booten. Vier reine Familiencrews und zehn Teilnehmerinnen – darunter eine Steuerfrau - zeigten einmal mehr, dass der Drachen für alle Segelbegeisterte das richtige Boot ist.

Die zum Glück rechtzeitige Verringerung der Corona-Inzidenzen sorgte zusammen mit dem vorbildlichen Hygienekonzept des HSC und der engagierten Landcrew für eine unbeschwerte Veranstaltung.

Nur der Wind, Hauptdarsteller jeder Segelregatta, hatte schon im Vorfeld angekündigt sich am ersten Juliwochenende indisponiert zeigen zu wollen. Deshalb hatte Wettfahrtleiter Peter Göttel allen Grund die Segler am Samstagvormittag pünktlich aus dem Hafen zu beordern und in Richtung Seemitte zu schicken.

Seine Entschlossenheit zahlte sich aus: nach kurzem Warten stellte sich ein leichter aber stabil erscheinender Nordwind ein, die Tonnen wurden rasch ausgelegt und wenig später ertönte das Startsignal.

Es folgte eine typische Ammersee-Leichtwindwettfahrt, in der zunächst nicht die sieggewohnten Favoriten den Ton angaben: Gregor Berz vom Ammersee Yacht-Club hatte auf der Startkreuz den richtigen Pfad durch die Windfelder gefunden und rundete als erster die Luvtonne. Dahinter zog sich das Feld aufgrund der Bedingungen schon auseinander. In einem intensiven Finale an der letzten Leetonne vor dem Ziel wurde das Boot des Commodores noch von seinen Verfolgern gestellt und so gingen Benedikt Gäch, Florian Abele und Jonas Nissen (ASC) vor Florian Bauer, Michi Erhardt und Christiane Serini (ASC) als Sieger ins Ziel. Gregor Berz mit seinen Söhnen Simon und Roman (AYC) erreichte als beste Familiencrew immerhin noch den dritten Platz und damit einen Platz auf dem Stockerl.

Denn mit dem Zieldurchgang des letzten Drachen kurz vor Ablauf des Zeitlimits stellte der Wind seine regattataugliche Tätigkeit für den Rest des Wochenendes ein und gab den Seglern für den verbleibenden Nachmittag und den Sonntag bis zur Siegerehrung ausreichend Zeit für Begegnung und Austausch. Der guten Stimmung unter den Teilnehmern konnte der mangelnde Wind keinen Dämpfer versetzen, zu groß war die Freude über das Wiedersehen.

So bedeutete der Zieleinlauf der einzigen Wettfahrt auch das Endergebnis. Als bestes Boot vom HSC erreichten Christian Belgard, Martin Eckel und Bastian Fischer Rang fünf.  Aufgrund der Tatsache, dass der Siegerpokal doch schon bei einer Wettfahrt vergeben wird, wird der von der HSC-Drachenobfrau Fritzi Geppert gestiftete Wanderpreis  im kommenden Jahr auch bereits ab einer gesegelten Wettfahrt vergeben.

 

Jan Wenzel