Drachen

09.10.2021 | Hohes Engagement der HSC Segler bei Meisterschaften

In dieser Saision, in der die meisten Veranstaltungen zum Teil mit einer etwas Coronabedingten Verspätung, dann durch durchgeführt werden konnten, gab es ein sehr erfreuliches Engagement der HSC Segler bei IDM und internationalen Meisterschaften.

Den Start machten die Starboote und Dyas im Juni beim DTYC.  Über die Vizemeisterschaft von Jens Olbrysch und Norbert Schmidt hinter ihrem Dauerrivalen Schmohl/Ostertag haben wir schon berichtet. Erfreulich war, dass hier 6 HSC Boote am Start waren und auch die Mannschaftsmeisterschaft wieder an den HSC ging. (Welsch, Vetter, Lauer, Engelmann, Engelmann, Van der Sel, Erdelbrock, Auer)

Bei den Starbooten waren beim DTYC bei der IDM zwei HSC Boote am Start. Max und Michael Marcour errungen einen hervorragenden 10. Platz. Manfred Belgardt und Basti Fischer belegten einen beachtlichen 21. Platz in dem mit 35 Booten bestens besetztem Feld.

Auch im Juni war Christoph Tischer mit dem ILCA 7 auf der Öst. Staatsmeisterschaft am Neusiedler See und brachte einen 17. Platz bei fast 50 Booten nach Hause.

Im Juli segelte Laila Möbius mit Jonathan Wille in San Remo dann auf der mit reichlich internationalen Topkaderseglern besetzten 470er Juniorenweltmeisterschaft. Ebenfalls im Juli auf der IDM der FDs waren dieses mal nur Hans Peter Schwarz und Roland Kirst angetreten und mussten sich am Schluss mit Platz 7 bei 44 Booten zufrieden geben.

Im August auf der 29er WM belegten Celine Möbius mit Luca Lost und Luna von Weidenbach mit Zoe Cors in dem Feld von fast 200 Booten aus über 20 Ländern mit den Plätzen 52 und 85 sehr sehenswerte Platzierungen.

Bei der Tempest WM kam Stefan Durach auf einen hervorragenden 6. Platz.

Im September waren dann in Berlin die Drachen auf Ihrer IDM. Fritzi Geppert vertrat dort den HSC.

Eine Woche später trugen die H-Boote auf dem Scharmützelsee ihre IDM aus. Helmut Settele mit Sohn auf Platz 20 und Fridel Gehrke mit Jens Pokorny auf Platz 30 holten in dem bestens besetztem Feld gute Ergebnisse. Anfang Oktober waren dann Gehrke/Pokorny noch auf der Öst. Staatsmeisterschaft der H-Boote in Ebensee angetreten mit einen schönen 10. Platz.

In Tutzing gab es dann die IDM der ILCA Klassen. Nach zwei anfänglichen Flautentagen gab es dann noch recht ordentlichen Herbstwind. Bei den ILCA 6 belegten Selina Eberle den 14. und Bianca Tunger den 25. Rang. Bei den ILCA 7 fuhr Michael Marcour auf den 26., Klaus Jungbauer auf den 43., Klaus Richter auf den 46. und Florian Jungbauer auf den 47. Rang von 57 Booten.

Kurz darauf gab es am Wannsee die IDM der 29er mit einem hervorragendem 9 Platz – nachdem sie zwischenzeitlich sogar auf dem Stockerl plaziert war- für Luna Weidenbach.

Vier FD brachen dann noch nach Pula zur kroatischen FD Meisterschaft auf. Und es gab gleich einen Doppelsieg für den HSC. Kroatischer Meister 2021 wurde Hans Peter Schwarz und Roland Kirst vor Thomas Römmelt mit Peter Zeller. Zur Feier der Meisterschaft haben Hans-Peter und Thomas schon überlegt, ob sie nun ein Jahr freiwillig immer nach den verschärften Regeln der Flagge U (entspricht weitestgehend der Nationalflagge  Kroatiens) starten. Auch die Plätze 10 von Erik Vetter und Platz 16. von Susanne Oed können sich sehen lassen.

Wir gratulieren allen Seglern zu den vielen guten Ergebnissen und wünschen uns auch in Zukunft so ein reges Engagement.

14.07.2021 | 50 Jahre DYAS: HSC erfolgreich bei der IDM in Tutzing

Nach dem überragenden Erfolg im vergangenen Jahr mussten Jens Olbrysch mit Norbert Schmidt den Lokal-Matadoren vom DTYC Michael Schmohl mit Ralf Ostertag dieses Jahr den Vortritt bei der IDM lassen. Dieses Mal also Silber vor dem Team Arnd Fingerhut und Andreas Malcher vom Edersee.

 

34 Schiffe waren am Start darunter 6 Teams vom HSC. Zusammen mit den Vizemeistern gewannen Christoph Welsch mit Erik Vetter (Platz 8) und Winfried Lauer mit Jo Lindemann (Platz 20) überlegen den Mannschaftspreis.

 

Stefani und Jürgen Engelmann (21), Joke van der Seel (31) und Sven Erdelbrock (34) vervollständigten das gute Ergebnis des HSC und feierten mit zahlreichen Ehrengästen das 50-jährige Bestehen der DYAS Klassenvereinigung im festlichen Casino des Deutschen Touring Yacht Clubs. Der DTYC hatte die Meisterschaft in Zeiten von Corona vorbereitet und nach rechtzeitig aufgehobenen Einschränkungen perfekt organisiert. Ein besonderer Dank der Klassenvereinigung ging auch an Stefanie Engelmann, die die Vorbereitungen zur Feier des 50-jährigen Jubiläums der DYAS Klassenvereinigung übernommen hatte.

12.07.2021 | Thomas Munk Regatta - H-Boote 10. - 11.07.2021

Auch die H-Boote haben wieder ihren Thomas Munk Pokal ausgesegelt. 12 Schiffe waren mit HSC-Crew am Start. Bericht, Ergebnisse und Bilder: Hier entlang »

12.07.2021 | Sommerwettfahrten - Drachen 03. - 04.07.2021

Am Wochenende des 03.-04. Juli hatten wir die Drachenregatta im Club. Die 18 teilnehmenden Boote konnten eine Wettfahrt segeln. Alle Infos, Ergebnisse und Bilder gibt es hier »

14.06.2021 | Einhandwettfahrten 12. - 13.06.2021

Nach 21 Monaten hatten wir am Wochenende des 12.-13. Juni 2021 endlich wieder eine Ranglistenregatta im Club. 56 Laser(!!) tummelten sich auf der Regattabahn. Gewonnen haben im Standard Thomas W. Müller und im Radial Maximilian Reger. Als bestes HSC Schiff belegte Selina Eberle den 5. Platz bei den Radials.

Weitere Infos, Bilder und Ergebnisse gibt es hier »

03.06.2021 | Mittwochsregatten gestartet

Bei leichten Winden konnte am 02. Juni die erste Mittwochsregatta gestartet werden. In der einzigen Wettfahrt des Abends setzten sich Stefan und Sebastian Beichl auf ihrem FD durch. Alle Ergebnisse »
Auch technologisch gab es Veränderungen. Das erste Mal wurde das Tracking-System von SAP getetestet.
 

07.11.2020 | Neuer HSC Vorstand gewählt

Mit der Eintragung ins Vereinsregister am 4.11.2020 ist es nun offiziell:

Der Herrschinger Segelclub hat einen neuen Vorstandsvorsitzenden.

In der Mitgliederversammlung am 20.09.2020, die coronabedingt im Florianstadel in Andechs stattfand, gab Klaus Pittrich die Führung des HSC nach 34 Jahren an Martin Boschert ab.


Weiter wurden gewählt:

2. Vorstand:  Christoph Homberg

Kassier: Oliver Borges-Eigendorf

Buchhaltung/Steuerberatung: Eberhard Mathes

Schriftführer: Dr. Erik Vetter

Sportwart: Christoph Quinger

Jugendleitern: Johanna Beichl

Technik 1: Klaus Jungbauer (Takelmeister)

Technik 2: Stefan Beichl

 

Klaus Pittrich wurde von der Mitgliederversammlung einstimmig und mit großem Applaus zum Ehrenmitglied des Herrschinger Segelclubs ernannt.

Gefeiert werden konnte dieses Ereignis aus gegebenem Anlass leider nicht. Die Feier wurde auf die Nach-Corona- Zeit, hoffentlich auf 2021, verschoben.

05.10.2020 | Reihenweise Spitenplätze für HSC FDs

In diesem Jahr bekam unsere eh schon engagierte und leistungsstarke FD Flotte noch einmal eine ordentliche Verstärkung. Sowohl unser Dyas Dreifachmeister und 505er Segler Jens Olbrysch, als auch Dyas Segler Erik Vetter mit seinen Schotten Stefan Löw und Christoph Homberg stiegen in dieser Saison in den FD ein, so dass nun bereits 8 aktive FDs im HSC beheimatet sind. Und auch wenn die Saison coronabedingt erst verspätet startete, fuhren unsere FD reihenweise absolute Topplazierungen ein:


- Den Beginn machte gleich Jens Olbrysch mit seinem Schoten Florian Schulz mit einem Sieg im Juni am Brückelsee

 

- Beim Ammerlander FD Cup gab es dann gleich die Plätze 1 bis 3 für Hans-Peter Schwarz/Roland Kirst, Stefan & Sebastian Beichl und Jens Olbrysch.


- Beim Europacup + Öst. Staatsmeisterschaft belegte Schwarz/Kirst Platz 2 und Alexander Krohmer Platz 7 in einem international gut besetzten Feld.


- Zum 13. Mal gewannen dann Schwarz/Kirst den Marina-Europa-Cup am Gardasee.


- Beim goldenen FD Cup auf der Talsperre Vogtland hieß dann der Sieger wieder Jens Olbrysch und am Mattsee folgte noch ein knapper Platz 2.


- Und bei der Gamshaut am Staffelsee holte sich dann Stefan & Sebastian Beichl den Platz 1 vor Schwarz/Kirst. Jojo Beichl und Franz Graf wurden gute 4. Erik Vetter und Stefan Löw 9.

 

Wir gratulieren der engagierten HSC FD Flotte zu diesen herausragenden Leistungen.

Nun geht es um Zwenkauer See zur IDM. Unter den 50 internationalen Startern sind allein 6 HSC Boote gemeldet. Wir drücken die Daumen und wünschen Euch eine Fortsetzung der sehr guten bisherigen Leistungen in diesem Jahr.

 

02.10.2020 | HSC Laser engagiert und erfolgreich unterwegs

Trotz bzw. nach der Regattapause wegen Corona sind unsere Lasersegler recht engagiert und erfolgreich unterwegs:
 

- Holte Klaus Jungbauer am Simssee im Juli noch einen 2. Platz, so konnte er am Mandichosee dann die Regatta gewinnen vor seinem Sohn Florian, 5 HSC-ler waren hier am Start.
 

- Ebenso 5 HSC-Laser waren beim Lasercup im Altmühltal erschienen und alle verpassten sehr knapp das Stockerl waren aber alle im ersten Drittel zu finden.
 

- Beim Überlinger Herbstpokal am Bodensee hieß der Sieger dann wieder Klaus Jungbauer.
 

- Nach dem Silberlaser am Starnbergersee mit 5 Lasern bei Flaute  ging es dann zur Bavarian Open an den Wörthsee und hier gewann Florian Jungbauer vor Selina Eberle.
 

- Derweilen segelte Christoph Tischer auf den internationalen Regatten. Bei der Kieler Woche gab es nach 12 Wettfahrten einen sehr guten Platz 30 von über 80 internationalen Seglern. In Warnemünde im Europacup gab es einen Platz 31 im großen Feld der Laser Radial Segler.
 

- Klaus Jungbauer führt darüber hinaus auch bereits überlegen die Gesamtwertung der HSC Mittwochsregatten nach 24 Wettfahrten an.

 

12.06.2019 | Schwierige Bedingungen bei den Pfingstregatten im Herrschinger Segelclub

Bei den diesjährigen Pfingstregatten am 08. und 09. Juni änderte der Herrschinger Segelclub sein Konzept und lud neben den 505ern die Dyas-Klasse mit ein. Beide Klassen lassen sich zum einen auf der Regattabahn organisatorisch gut vereinbaren, zum anderen kennen sich die Segler gut, segeln sie doch jedes Jahr gemeinsam beim Riva-Cup am Gardasee. Leider entsprach die Größe des Teilnehmerfeldes nicht den Erwartungen des austragenden Vereins.
Bei der Dyas-Klasse nutzten doch nur wenige Boote die Möglichkeit, diese Regatta quasi auf dem Rückweg vom Gardasee mitzunehmen. Bei den 505ern waren wohl schon viele Teams im Pfingsturlaub. Dennoch war die Stimmung am gesamten Wochenende sehr gut.
Das einzige, was die Stimmung hätte trüben können, war die Windprognose... Der meiste Wind war noch für Samstagvormittag vorhergesagt, Tendenz fallend. Deshalb drängte Wettfahrtleiter Michael Marcour sofort nach der Steuerleutebesprechung zum zügigen Auslaufen und der erste Start konnte wie geplant um 12 Uhr erfolgen.

Bei taktisch anspruchsvollen Bedingungen aufgrund der drehenden Winde zwischen 2 und 3 Beaufort aus westlichen Richtungen konnten dann zwei Läufe gezeitet werden. Im dritten Rennen flaute der Wind weiter ab und schlief dann komplett ein, so dass die Wettfahrtleitung schon nach einer Kreuz das Signal zum Abbruch gab. Die Startbereitschaft wurde zunächst an Land noch aufrecht erhalten in der Hoffnung, dass der Wind nochmal zurückkäme. Als aber klar war, dass dies nicht der Fall sein würde, gingen alle zum gemütlichen Teil des Tages über. Die Teilnehmer genossen bei schönstem Sommerwetter die Aussicht aus dem Biergarten des HSC und freuten sich nach dem Abendessen über eine Caipi-Bar an der Mole.  

Für Sonntag hoffte die Wettfahrtleitung auf das Eintreffen der Windprognose von 2 Beaufort aus Ost bereits am Morgen und setzte deshalb den ersten Start des Tages auf 9 Uhr fest. Leider traf die Vorhersage nicht ein und so hatten alle erstmal noch Zeit für einen gemütlichen Ratsch an Land. Als sich der Ostwind schließlich gegen 10 Uhr durchzusetzen schien, hieß es Auslaufen. Um ca. 11.45 Uhr erfolgte das Startsignal zur dritten Wettfahrt. Leider sorgte dann eine aus Südwesten kommende Störung dafür, dass der leichte Ostwind wieder völlig zusammen brach und der Wettfahrtleiter das Rennen abbrechen musste. Nach einer Wartezeit auf dem Wasser erklärte er die Pfingstwettfahrten 2019 dann für beendet, weil keine Aussicht mehr auf regattatauglichen Wind bestand. 

Bei den 505ern siegten Jan-Philipp Hoffmann und Felix Brockerhoff vom Düsseldorfer Yachtclub (Plätze 3 und 1) vor Alexander Holzapfel vom Post-Sportverein Koblenz mit Finn Böger vom Hamburger Segelclub (Plätze 2 und 4). Dritte wurden Lokalmatador Christian Kellner vom Herrschinger Segelclub mit Johannes Tellen vom Münchner Yachtclub (Plätze 1 und 6).

Bei den Dyas setzten sich souverän die amtierenden deutschen Meister Jens Olbrysch vom Herrschinger Segelclub mit Norbert Schmidt vom Yachtclub Rhein-Mosel (Plätze 1 und 1) vor Christoph (herrschinger Segelclub) und Laurenz Welsch (Seglervereinigung Breitbrunn) (Plätze 3 und 2) durch. Den dritten Platz erreichten Jens und Sylvia Leichger vom Yachtclub Rhein-Mosel (Plätze 2 und 5).

Tina Wilhelm, Erik Vetter